mostmuzeum facebook twitter google+

Bibliotheksgeschichte

Die Gründung der Bibliothek ist mit demselben Jahr  wie die Errichtung des Stadtmuseums in Most (Brüx) datiert, nämlich 1888. Die Basis für den Beginn der Bibliotheksammlung bildeten Schenkungen. Dazu zählten unteranderem wertvolle Drucke wie zum Beispiel von Augustin Schwarz, der Quadriane des Minoritenordens in Most. Nach der Errichtung des Vereins der Museumsfreunde in Most 1894, der sich unter anderem vorgenommen hatte, eine Bibliothek zu schaffen, die in erster Linie die öffentlich bildende Funktion erfüllte, wurde der Bestand systematisch durch Einkäufe vor allem der Fachliteratur und Zeitschriften ergänzt.

1902 wurde die Bibliothek durch die zahlreichen Bücher aus dem Nachlass der Baronin Ulrike von Levetzow aus Třebívlice ergänzt. Weitere Quellen waren die Nachlässe von bedeutenden Moster Persönlichkeiten wie z.B. Wenzl Freyer und Carl von Pohnert (nach 1923), Zachariáš Ressl (1930), Josef Konstantin Beer ( nach 1933), Viktor Patzelt (1941), Friedrich Striebe (nach 1942), Josef Borovička (1991), Heide Mannlová (2003). Der Bestand wurde durch Schenkungen und Übertragungen aus den Kloster- und Schulbibliotheken, wie z.B. vom Deutschen Realgymnasium (dies hatte die Bibliothek vom aufgelösten Piaristengymnasium in Most übernommen), sowie von aufgelösten Vereinen oder Organisationen stetig erweitert. Nach der Auflösung des tschechischen Erzgebirgischen Museums in Most 1938 (gegr. 1928, die Bibliothek des aufgelösten Vlastimil-Vereins /gegr. 1881/ übernommen) hat das Stadtmuseum in Most seine gesamten Sammlungen samt Bibliothek erhalten.

In den Jahren 1964/65 wurden unserer Museumsbibliothek die Bibliotheken des aufgelösten Stadtmuseums in Litvínov und des Stadtmuseums in Hora Svaté Kateřiny angeschlossen. Die Handschriften und alte Drucke wurden in dem Hauptsitz der Bibliothek in Most untergebracht. Jedoch blieb die naturwissenschaftliche Abteilung in der Bibliothek des ehemaligen Litvínover Museums bestehen. Erst 1999 wurde die Litvínover Bibliothek nach Most umgelegt und somit wurden beide Arbeitsstellen endgültig zusammengefügt.